Wirtschaft

Heiß: Jede Pizza für Abholer nur € 1,99

Heiß: Jede Pizza für Abholer nur € 1,99

Neugraben-Fischbek | Wenn am kommenden Mittwoch von 14 -17 Uhr die heißen Pizzen im Sekundentakt aus dem Ofen kommen, ist bei Domino´s in Neugraben Schlemm´ Tag. Nur dann gibt es für Abholer jede Pizza Traditionell in der größe Classic zum heißen Preis von € 1,99.

“Bei ähnlichen Aktionen sind in der Vergangenheit schon mal 500-600 Pizzen über den Tresen gewandert”, sagt Franchisenehmer Thomas Kartik. “Trotzdem sind die Wartezeiten nicht lang, der Ofen ist auf die Bewältigung von hohen Stückzahlen ausgelegt”, beruhigt Kartik. Die wartenden können ihre Geschicklichkeit an der Torwand unter Beweis stellen. Zu gewinnen gibt es die Gold Edition der Süderelbe-Card, mit der man dann auch viel öfter jede zweite Pizza für nur 2 Euro bekommen kann. “Außerdem gibt es Gelegenheit, kostenlose private Kleinanzeigen aufzugeben und WM-Spielpläne im Poster-Format mitzunehmen”, so Andreas Scharnberg von Aktuelles aus Süderelbe. Ein Team der Internetzeitung wird ebenfalls vor Ort sein.

Kita Plaggenmoor: DRK wehrt sich gegen Vorwürfe

Kita Plaggenmoor: DRK wehrt sich gegen Vorwürfe

Neugraben-Fischbek | Foto: Harald Krüger | Die Vorwürfe gegen Mitarbeiter der Kita Plaggenmoor sind kaum zu glauben. Mitarbeiter des DRK sollen Kinder mit Straf-Pädagogik des letzten Jahrhunderts drangsaliert haben, Missbrauchsvorwürfe stehen im Raum. Seitdem die Hamburger Morgenpost und andere Medien darüber berichteten, eskaliert der Streit, besonders auch im Internet.

Seit heute werden Mitarbeiter des DRK über Facebook bedroht, Morddrohungen wurden ausgesprochen. Das Deutsche Rote Kreuz als Träger der Kita hat deshalb ab sofort zum Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Wachdienst beauftragt. “Außerdem werden bei jeder Bedrohung Strafanzeige und Strafantrag gestellt. Morddrohungen sind die Folge der ständigen Wiederholung auch von Vorwürfen, für die es bislang keine Beweise gibt“, so DRK-Vorstand Harald Krüger. „Das ist völlig inakzeptabel und erschwert dazu die pädagogische Arbeit in der Kita, die jetzt im Interesse der Kinder und Eltern im Vordergrund steht.“

Nach Aussage Krügers habe die Mehrheit der Eltern sich bei einem Elternabend am vergangenen Mittwoch eher positiv über die Kita geäußert. Bislang wurde ein Kind abgemeldet, ein weiteres Kind soll in einer anderen DRK-Kita weiter betreut werden. „Die verbliebenen und neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Kita leisten sehr gute Arbeit, gerade vor dem Hintergrund der derzeit schwierigen Situation. Dafür danke ich ihnen ausdrücklich“, so Krüger.

Sommerfest und Tag der Offenen Tür am 2. Juni: Hospiz verspricht „Freude fürs Herz“

Sommerfest und Tag der Offenen Tür am 2. Juni: Hospiz verspricht „Freude fürs Herz“

Harburg | Foto: DRK Harburg | Die Vorbereitungen laufen und das Team freut sich auf einen besonderen Tag mit vielen Gästen: Am 2. Juni feiert das Hospiz für Hamburgs Süden wieder sein Sommerfest, diesmal unter dem Motto „Geh aus, mein Herz, und suche Freud“. Alle Interessierten, Freunde und Förderer, Harburgerinnen und Harburger sind an diesem Tag eingeladen, die DRK-Einrichtung im Blättnerring in Langenbek zu besuchen. Auch Hospiz-Schirmherrin Bettina Tietjen wird mit dabei sein.

Das Rahmenprogramm richtet sich an Jung und Alt: „Zwischen 11 und 17 Uhr erwartet unsere Besucher Musik und Gesang, kulinarische Genüsse vom Grill und aus dem Holzbackofen, ein offenes Haus und hoffentlich viele gute Gespräche“, erklärt Hospizleiterin Britta True, die gemeinsam mit ihrem Team und vielen ehrenamtlichen Unterstützern das Sommerfest am 2. Juni organisiert. Für Musik sorgen Gloria Thom, die Kinder aus der GBS Scheeßeler Kehre und der Polizeichor „Die blauen Jungs“. Unterhaltsam wird es mit dem Zauberer Jan Logemann und beim „Drum Circle“, angeleitet von einem Mitarbeiter aus dem Hospiz. Kulinarisch wird Herzhaftes ebenso angeboten wie ein reichhaltiges Kuchenbuffet und Kaffeespezialitäten. Britta True: „In unserer Arbeit und Begleitung im Hospiz geht es immer um das Leben bis zuletzt. Wir fragen uns dazu: Woran hat dieses Herz Freude? Was ist neben all der wichtigen medizinischen und pflegerischen Versorgung noch wichtig für Herz und Seele?“ Beim Sommerfest werden die Hospizleiterin und ihr Team über ihre Arbeit sprechen und diese „Freude fürs Herz“ mit den Besuchern teilen. Zu den ruhigeren Punkten im Programm gehören Andachten mit Musik, Klangreisen, Dufterlebnisse mit Aroma-Ölen und Fußmassagen. Dankbar ist die Hospizleiterin für die Unterstützung der vielen ehrenamtlichen Helfer. Auch die Marmstorfer Landfrauen sind wieder mit dabei. Das Hospiz für Hamburgs Süden bietet Platz für zwölf Gäste in der letzten Lebensphase. Der Aufenthalt ist für die Gäste kostenlos. Einen Teil der laufenden Kosten muss das Harburger Rote Kreuz über Spenden finanzieren.

DRK-Fußballturnier für Kita-Kinder:  Villa Kunterbunt räumt den Pokal ab

DRK-Fußballturnier für Kita-Kinder: Villa Kunterbunt räumt den Pokal ab

Harburg | Foto: DRK Harburg | Die Spieler der deutschen Fußballnationalmannschaft schwitzen gerade im Trainingslager, doch die Kinder aus zehn DRK-Kitas des Kreisverbandes Hamburg-Harburg e. V. sind jetzt schon fit für ihr Turnier: Zum sechsten Mal stand am 25. Mai das DRK-Fußballturnier für Kitakinder an. Auf dem Platz der DRK-Kita Janusz-Korczak-Haus kickten mehr als 100 Lütte um den Sieg. Nach 24 Spielen musste das Elfmeterschießen entscheiden, genau wie bei den Profis.

Das Siegerteam des Turniers kommt aus der Kita Villa Kunterbunt im Heinrich Buchholz-Haus in Rönneburg. Die Mannschaft gewann gegen den Titelverteidiger Grüne Insel aus Neuwiedenthal. Im Spiel um den dritten Platz musste ebenfalls ein Elfmeterschießen entscheiden. Am Ende hatte die Kita Vogelhütte im Bernhard Dey-Haus in Wilhelmsburg die Nase vorn gegen die Kita Bremer Straße. Egal, wie die Partien ausgingen, die Kicker und ihre lautstarken Fans am Spielfeldrand hatten an diesem heißen Tag jede Menge Spaß und ruhten sich zwischendurch auf den Picknickdecken aus. Zum Abschluss gab es Medaillen für alle, Obst und Leckeres vom Grill. Organisiert wurde das Event von Christoph Kühn, DRK-Kita Janusz-Korczak-Haus, und Christian Bierwirth, DRK-Kita Harburger Berge.

Ambulante Pflegedienste schlagen Alarm – Umfrage: Überall in Niedersachsen Aufnahmestopps und Vertragskündigungen

Niedersachsen – Wie NDR Hallo Niedersachsen berichtet, nehmen Niedersachsenweit viele ambulante Pflegedienste derzeit keine neuen Patienten mehr an und kündigen sogar bestehende Versorgungsverträge. Grund ist der gravierende Fachkräftemangel in der Pflege. Aktuellen Umfragen der Pflegebranche unter den ambulanten Pflegediensten in Niedersachsen zufolge ist die Situation so dramatisch wie nie zuvor. Die Zahlen liegen dem NDR Regionalmagazin „Hallo Niedersachsen“ exklusiv vor.

Die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, in der große Pflegeanbieter wie Diakonie, Caritas und der Paritätische zusammengeschlossen sind, hatte ihre 400 ambulanten Dienste zu einer Rückmeldung über die Monate Februar, März und April aufgefordert. Rückmeldungen bekam sie von rund einem Viertel der Dienste. Das Ergebnis: In rund 1700 Fällen wurden Anfragen von Pflegebedürftigen abgelehnt. In diesen Fällen konnten die Pflegedienste den Wunsch nach einer ambulanten Pflege nicht erfüllen. In 63 Fällen mussten sogar bestehende Pflegeverträge gekündigt werden. Die Angehörigen dieser Pflegebedürftigen mussten damit die ambulante Pflege selbst übernehmen.

Der mit 600 Mitgliedern größte private Verband, der „Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste“ (bpa), bestätigt das auf Anfrage von „Hallo Niedersachsen“: „Wir gehen im Schnitt von acht unversorgten Menschen pro Pflegedienst aus. Die Situation spitzt sich rasant zu“, sagt Henning Steinhoff, Leiter der Geschäftsstelle Niedersachsen. Das Phänomen sei vor zwei Jahren erstmals aufgetreten. Nach der jüngsten Landesstatistik von 2015 werden in Niedersachsen etwa 80.000 Menschen von einem ambulanten Pflegedienst der Freien Wohlfahrtspflege oder einem privaten Dienst versorgt.

Die Wohlfahrtsverbände räumen ein: Die durchgeführte Umfrage sei zwar nicht im wissenschaftlichen Sinne repräsentativ, sie zeige als Momentaufnahme aber den dringenden Handlungsbedarf auf. Sie fordern nun einen „Pflegepakt“ aller Akteure und appellieren an die Politik, konkrete Hilfe auf den Weg zu bringen. Es gehe vor allem darum, dauerhaft Fach- und Hilfskräfte zu gewinnen, Pflege besser zu bezahlen und umfassender zu würdigen, auch wenn es um vermeintlich „unproduktive Zeit“ für Gespräche mit Patienten gehe. Außerdem müssten die Pflegedienste von bürokratischem Aufwand entlastet werden.

 

Cafe Choco Lovers in Neuwiedenthal eröffnet

Cafe Choco Lovers in Neuwiedenthal eröffnet

Hausbruch | Fotos: Dilara Shayegan || In den Monaten Januar bis Mai 2017 wurden im Rahmen des BIWAQ-Projektes „Neuwiedenthal im Zentrum“ Fokusgruppengespräche und Nutzerbefragungen zum Thema Nahversorgung im Zentrum durchgeführt. Das Projekt „Neuwiedenthal im Zentrum“ zielt auf die langfristige Verbesserung der lokalen Ökonomie im Zentrum Neuwiedenthal ab.

In diesen Gesprächen haben Neuwiedenthaler Anwohner den Wunsch nach einem alternativen und attraktiven Café geäußert, in dem sie ihre Freizeit  in einer gemütlichen Atmosphäre genießen können. Es kam immer wieder zur Aussprache, dass einer der wichtigsten Faktoren, der die Aufenthaltsqualität der Besucherinnen und Besucher der Galleria beeinflusst, sei das Fehlen einer öffentlichen Toilette im EKZ. Nach einem langen Warten hat das Café „ Choco Lovers“ seine Türen im EKZ Rehrstieg Galleria am 22. Mai 2018 eröffnet. Der Inhaber des Cafés, Herr Ramazanov, hat die Resultate aus den Fokusgruppengesprächen und Nutzerbefragungen mit Unterstützung des BIWAQ-Teams berücksichtigt und  sein Konzept entsprechend  entwickelt. Das Café bietet verschiedene Kaffee, Kuchen und  Eissorten mit einem täglichen reichhaltigen Frühstücksbuffet an. Darüber hinaus stehen die öffentlichen Toiletten ab sofort im neuen Café für alle Besucher/innen der Rehrstieg Galleria „kostenlos“ zur Verfügung.

Sommerfest und Tag der Offenen Tür am 2. Juni:  Hospiz verspricht „Freude fürs Herz“

Sommerfest und Tag der Offenen Tür am 2. Juni: Hospiz verspricht „Freude fürs Herz“

Harburg | Foto: DRK Harburg || Die Vorbereitungen laufen und das Team freut sich auf einen besonderen Tag mit vielen Gästen: Am 2. Juni feiert das Hospiz für Hamburgs Süden wieder sein Sommerfest, diesmal unter dem Motto „Geh aus, mein Herz, und suche Freud“. Alle Interessierten, Freunde und Förderer, Harburgerinnen und Harburger sind an diesem Tag eingeladen, die DRK-Einrichtung im Blättnerring in Langenbek zu besuchen. Auch Hospiz-Schirmherrin Bettina Tietjen wird mit dabei sein.

Das Rahmenprogramm richtet sich an Jung und Alt: „Zwischen 11 und 17 Uhr erwartet unsere Besucher Musik und Gesang, kulinarische Genüsse vom Grill und aus dem Holzbackofen, ein offenes Haus und hoffentlich viele gute Gespräche“, erklärt Hospizleiterin Britta True, die gemeinsam mit ihrem Team und vielen ehrenamtlichen Unterstützern das Sommerfest am 2. Juni organisiert. Für Musik sorgen Gloria Thom, die Kinder aus der GBS Scheeßeler Kehre und der Polizeichor „Die blauen Jungs“. Unterhaltsam wird es mit dem Zauberer Jan Logemann und beim „Drum Circle“, angeleitet von einem Mitarbeiter aus dem Hospiz. Kulinarisch wird Herzhaftes ebenso angeboten wie ein reichhaltiges Kuchenbuffet und Kaffeespezialitäten.

Britta True: „In unserer Arbeit und Begleitung im Hospiz geht es immer um das Leben bis zuletzt. Wir fragen uns dazu: Woran hat dieses Herz Freude? Was ist neben all der wichtigen medizinischen und pflegerischen Versorgung noch wichtig für Herz und Seele?“ Beim Sommerfest werden die Hospizleiterin und ihr Team über ihre Arbeit sprechen und diese „Freude fürs Herz“ mit den Besuchern teilen. Zu den ruhigeren Punkten im Programm gehören Andachten mit Musik, Klangreisen, Dufterlebnisse mit Aroma-Ölen und Fußmassagen. Dankbar ist die Hospizleiterin für die Unterstützung der vielen ehrenamtlichen Helfer. Auch die Marmstorfer Landfrauen sind wieder mit dabei.

Das Hospiz für Hamburgs Süden bietet Platz für zwölf Gäste in der letzten Lebensphase. Der Aufenthalt ist für die Gäste kostenlos. Einen Teil der laufenden Kosten muss das Harburger Rote Kreuz über Spenden finanzieren.

Zumbathon bringt  510 Euro für die Muskelschwund-Hilfe

Zumbathon bringt 510 Euro für die Muskelschwund-Hilfe

Harburg | Foto: Andreas Kaiser – Glücklich zeigte sich Rosemery Siegmund auf ihrer Zumbathon-Veranstaltung am 29. April 2018 im Harburger Rieckhof. „So viele sind gekommen, um an diesem Charity Event teilzunehmen“, zeigte sich die Instructorin beeindruckt. Sie hatte zum „Tanzen für den guten Zweck“  aufgerufen und 2 Euro der Teilnahmegebühr gingen nun an die Deutsche Muskelschwund-Hilfe für deren Arbeit. „Ich finde es so wichtig, diese Arbeit zu unterstützen“, freut sich Rosemery Siegmund über die tolle Summe.

Auch Dirk Rosenkranz, Vorsitzender der Deutschen Muskelschwund-Hilfe, zeigte sich von dem Event begeistert: „Seit über 35 Jahren stehen wir von der Deutschen Muskelschwund-Hilfe e.V. muskelkranken Menschen in Hamburg und Umgebung helfend zur Seite. Bis heute gibt es keine Heilung für die eher seltenen und schweren Muskelerkrankungen. Es gibt schätzungsweise über 800 verschiedene Formen von Muskelschwunderkrankungen, die leider in vielen Fällen mit einer Verkürzung der Lebenserwartung einhergehen“, so Rosenkranz. „Umso wichtiger ist es, dass wir für die Betroffenen Menschen weiterhin in Hamburg helfend zur Seite stehen.“

Immer gäbe es Situationen, wo die Kostenträger dringend notwendige Hilfsmittel oder Reha-Maßnahmen ablehnen würden. Dabei spiele der Faktor Zeit jedoch eine wichtige Rolle. Zeit, die aber viele betroffene Menschen, insbesondere an Muskelschwund leidende Kinder nicht besitzen. „Deswegen ist es uns so wichtig, dass diese Menschen zum einen trotz der schweren Krankheit bestmöglich mit geeigneten Hilfsmitteln, etwa einem elektrischen Rollstuhl, am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können oder der Krankheitsverlauf mittels eines hierauf abgestimmten Reha-Klinikaufenthalts verlangsamt werden kann. Dank ausreichender Spendengelder können wir für diese betroffenen Menschen kämpfen und uns für sie einsetzen“, so Rosenkranz.

Nicht immer gelänge es, dass die Kostenträger eine Kostenübernahme zusagen würden. „So haben wir erst kürzlich in einem Fall die Kosten für eine dringend erforderliche Reha-Maßnahme bei einem Jugendlichen übernommen. Dieses ist jedoch nur mittels ausreichender Spenden machbar. Dank auch der durch die Zumba-Aktion gesammelten Spenden, werden wir weiterhin alles daran setzen, dass es in der medizinischen Forschung eines Tages den gewünschten Durchbruch gibt, so dass geeignete Medikamente den oft grausamen Krankheitsverlauf, insbesondere bei Kindern, frühzeitig stoppt und bestenfalls heilen kann. Hierfür werden wir weiterhin gezielt medizinische Forschungsprojekte aus Spendengeldern u.a. finanzieren.“

„Tatsache ist, dass der Pflegebedarf derjenigen, die an schwerwiegenden neurologischen Muskelerkrankungen leiden, immens hoch ist und jede Spende die Versorgung im Pflegebereich aufstockt. Deshalb spenden wir mit Freude an den Verein Deutsche Muskelschwund-Hilfe”, sagt Andreas Kaiser, 2. Vorsitzender der Harburger Fußball-Altherren-Auswahl von 2001 Muskelschwund-Hilfe e.V., der sich über das Engagement freut. „Insgesamt haben wir bisher über 200.000 Euro an die Muskelschwund-Hilfe und an andere Institutionen gespendet und im Hinblick auf das kommende Jahr hoffen wir auf weitere großzügige Spenden”, ergänzt André Golke. Wer spenden möchte, sich ehrenamtlich zu Gunsten der Deutschen Muskelschwund-Hilfe engagieren oder Mitglied der Harburger Fußball-Altherren-Auswahl werden möchte, der nimmt Kontakt auf mit Andreas Kaiser: Mobil 0172-4011686 oder kaiser@kaiserwerbung.de.

Udo Lindenberg Werke in Buchholz ausgestellt

Udo Lindenberg Werke in Buchholz ausgestellt

Cord Köster, Regionaldirektor Süd bei der Sparkasse Harburg-Buxtehude ist begeistert von den Kunstwerken: „Ich freue mich sehr, dass wir die Eröffnung des neuen Beratungscenters der Sparkasse Harburg-Buxtehude in Buchholz mit einer so beeindruckenden Ausstellung verbinden können. Die Bilder von Udo Lindenberg sind einzigartig. Seit vielen Jahren finden Ausstellungen an besonderen Orten statt. Selbst im Kanzleramt in Berlin hängen Bilder von Lindenberg. Dass wir nun auch in unserem Beratungscenter in Buchholz die Möglichkeit haben, seine Werke der Öffentlichkeit zu präsentieren macht uns sehr stolz. Wir hoffen, viele Menschen aus der Region mit dieser Ausstellung zu begeistern und freuen uns auf zahlreiche Besucher.“ Die Bilder waren zuletzt in der St. Joseph Kirche auf St. Pauli, der ältesten katholischen Kirche Hamburgs, ausgestellt. Dort waren viele Kunstliebhaber begeistert von den Bildern. Das Besondere ist, dass Lindenberg es aber seit jeher auch schafft, Menschen zu erreichen, die bisher wenig Interesse an Kunst hatten. Die Ausstellung mit Udo Lindenbergs Werken aus „Die 10 Gebote“ findet im Beratungscenter der Sparkasse Harburg-Buxtehude in Buchholz, Poststraße 7, statt. Sie ist vom 05. Mai bis zum 25. Mai während der regulären Geschäftszeiten des Beratungscenters geöffnet.

Helios Mariahilf informiert: Gefährdet der moderne Lebensstil unser Herz?

Helios Mariahilf informiert: Gefährdet der moderne Lebensstil unser Herz?

Die Deutsche Herzstiftung widmet sich auch in diesem Jahr im Rahmen der Herzwochen einen Monat lang diesem lebenswichtigen Organ. Die Helios Klinik Mariahilf informiert im Rahmen der Herzwochen ebenfalls über Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dies können Hypertonie, Diabetes mellitus oder Fettstoffwechselstörungen sein, aber auch der alltägliche Stress kann sich negativ auf unsere Herzgesundheit auswirken. In seinem Vortrag „Moderner Lebensstil – Gefahr fürs Herz?“ klärt Dr. Tim Risius, Leitender Oberarzt der Kardiologie, am 07. November um 18 Uhr in der Cafeteria der Helios Mariahilf Klinik darüber auf, welchem Stress unser Herz tagtäglich ausgesetzt ist. Außerdem gibt er Tipps und Hinweise, durch welche Vorsorgemaßnahmen es vor den schädlichen Einflüssen geschützt werden kann. Das Patientenforum der Helios Mariahilf Klinik Hamburg findet regelmäßig mehrmals im Monat um 18 Uhr in der Cafeteria der Klinik statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Für das leibliche Wohl wird gesorgt. Weitere Termine finden Sie auf unserer Internetseite unter https://www.helios-gesundheit.de/kliniken/mariahilf/.

Diese Website speichert einige User-Agent-Daten. Diese Daten werden verwendet, um eine persönlichere Erfahrung zu ermöglichen und Ihren Aufenthaltsort auf unserer Website gemäß der europäischen Datenschutz-Grundverordnung zu verfolgen. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert. Ja, einverstanden, Deny
576